Der neu erfundene Monat

Ein Monat – wird neu erfunden

Leopoldine Steinbiß und ihre Geburtsdaten

Das Geburtsdatum von Leopoldine scheint von Anfang an unter keinem guten Stern gestanden zu haben.
 
Ach ja bevor wir es vergessen: Leopoldine Steinbiß war übrigens die Ur-Ur-Oma des Einen.
 
Es fängt schon mit ihrer Geburtsurkunde an. Sie wurde am Samstag den 3. Dezember 1887 als Tochter des Malers und Lackierers Friedrich Steinbiß und Marie Werner in Dessau geboren.
Bei der Ausstellung der standesamtlichen Geburtsurkunde geschah zum ersten Mal ein Fehler, denn statt dem 3. Dezember einzutragen, wurde der 3. November eingetragen. Soweit nicht schlimm, da dies ja noch am selben Tag berichtigt wurde.
 
Hier der betreffende Ausschnitt aus ihrer Geburtsurkunde:
Leopoldine Steinbiß-Geburtsurkunde-Monat
 

Leopoldine Steinbiß und ihr neu erfundener Geburtsmonat

Weiter ging es dann bei ihrer ersten Ehe mit Hermann Hosse. Wir dachten zuerst, wir lesen nicht richtig, als wir die Eheurkunde von den beiden bekommen hatten. Doch was wir da lasen, stand da auch.
Somit kommen wir zu dem neu erfundenen Monat:
In der Urkunde vom 26. Mai 1906 ist zu lesen, dass sie am 3. Dessau 1887 geboren wurde. Diesmal ist es niemandem aufgefallen und wurde somit auch nicht korrigiert.
 
Seht selbst:
Lepoldine Steinbiß-Eheurkunde Monat
 

Am Ende wird doch noch alles gut und ihrem Fall richtig

Was sollen wir euch sagen, bei ihrer als nächstes ausgestellten Urkunde im Jahre 1923 . . . was der schöne Anlass einer neuen Vermählung war, ging bei ihr alles glatt. Auch der Monat ihrer Geburt wurde diesmal richtig eingetragen.
Lediglich ein kleiner Fehler hat sich bei ihrem Gatten eingeschlichen, dieser wurde jedoch gleich bei Ausstellung der Urkunde berichtigt. Es wurde fälschlicherweise bei dem Beruf von Georg Gast Finanzbuchhalter statt Finanzbeamter hingeschrieben.
 
Man bekommt während des erahnens immer wieder interessante und lustige Verschreiber zu Gesicht, dies war ein äußerst amüsantes Beispiel.
Der neu erfundene Monat Dessau.
 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.