Zum 100. Todestag von Walter Deicken

Zum Gedenken an

den Neuköllner Stern

Walter war ein guter Freund von Gustav Peschke, dem Uropa der Einen, und seiner ersten Frau Frieda, geborene Holz. Das wenige, das wir über ihn wissen, zeichnet leider ein unscharfes Bild seiner Persönlichkeit; übrig bleiben oftmals nur die harten Fakten. Dennoch wollen wir ihm zu seinem heutigen Todestage gedenken, dem Instrumentenmacher, Exil-Berliner, Soldaten, und selbsternannten Neuköllner Stern.

Walter Deicken war, wie viele andere, Soldat im Ersten Weltkrieg. Er war Unteroffizier der 12. Kompanie des Königin-Elisabeth Garde-Grenadier-Regiments Nr. 3 Unglücklicherweise gehörte er zu denen, die den Krieg nicht überlebt haben. Er verstarb am 9. Juli 1916 infolge von Artilleriebeschuss während der Stellungskämpfe bei Roye-Noyon (bei Beauvraignes). Walter wurde nur 24 Jahre alt.
 

Walter Deicken, Friedrich Wehrstedt, Louis Frisch
Aufnahme von 1916: Die Gräber von Walter Deicken, Friedrich Wehrstedt, Louis Frisch

Wenn wir Walter irgendetwas sagen könnten, wäre es wohl:
Danke, dass Du Gustav und Frieda ein so guter Freund warst und so viel Freude in ihr Leben gebracht hast. Schade, dass ihr nur so wenige gemeinsame Jahre hattet und Du so früh aus dem Leben gerissen wurdest. Wir wissen nicht, ob wir die einzigen sind, die sich noch an dich erinnern, aber das wenige, das wir über Dich wissen, werden wir in Ehren halten und dafür sorgen, dass Du nie vergessen wirst.

 

One thought on “Zum 100. Todestag von Walter Deicken

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.